Native Ads Camp 2018: Online-Marketing-Profi Andre Alpar im Interview

Andre Alpar ist hierzulande ein bekanntes Gesicht  in der Online-Marketing-Branche. Von 2015 bis Sommer 2017 war Alpar Geschäftsführer der Agentur Performics in Berlin, eine der weltweit aktivsten Performance Marketing Agenturen mit mehr als 2400 Mitarbeitern weltweit. Einmal wöchentlich beantwortet er im #askOMR Podcast Fragen aus der Community der Online Marketing Rockstars. Nebenbei ist er erfolgreicher Business Angel für mehr als 40 Internet Startups. Am 19.4. ist er Speaker auf dem Native Ads Camp und wird zum Thema: „Strategisches und Best Practice: wie Native Advertising optimal mit Content Marketing zu kombinieren ist“ sprechen. Im Interview erzählt er, welches Potential er in Native Advertising sieht und erklärt, warum es einige Unternehmen auf dem heutigen Native Advertising-Markt in Zukunft nicht mehr geben wird.

Wie definierst du Native Advertising?

Native Advertising befindet sich im Umfeld von redaktionell erstellten Artikeln, Informationen oder Nachrichten in Online-Publikationen. Die Teaser der Native Ads passen sich an redaktionelle Teaser an, sind dabei aber immer klar als werblich gekennzeichnet.

Abhängig vom Kampagnenziel des Werbetreibenden, haben die Teaser der Native Ads unterschiedliche Linkziele. Bei Kampagnen, die auf Abverkauf abzielen, wird der Nutzer nach einem Klick auf den Teaser auf ein externes Linkziel geleitet, wo ihm Angebote präsentiert werden. Bei Branding- und Storytelling-Kampagnen verbleibt der Nutzer im Umfeld des jeweiligen redaktionellen Mediums und kann dort im besten Fall Content konsumieren, der ihn unterhält und informiert. Um Streuverluste zu vermeiden, ist es sehr wichtig, dass der Werbetreibende den Content auf eine möglichst konkrete Zielgruppe abstimmt und Inhalte dort ausgeliefert, wo sich die gewünschte Zielgruppe aufhält.

Als Business Angel erkennst du Trends früh. Welches Potential siehst du in Native Advertising?

Ich bin seit „nur“ etwa 10 Jahre als Business Angel aktiv, aber dafür schon seit ca. 20 Jahren im Online Marketing Bereich unterwegs. Sehr gerne klicke ich auf alles, was ich nicht kenne und versuche zu verstehen, welche Marketing-Mechanismen dahinterstecken, um Potentiale zu erkennen. Native Advertising ist für mich ein sehr spannendes Werbeformat, denn wenn ich auf einer Online-Publikation einen Artikel lese, bin ich vom Mindset her sehr offen für Empfehlungen. Genau das liefert mir dann Native Advertising.

Welche Trends gibt es 2018 im Bereich Native Advertising und welche davon werden das Werbeformat langfristig prägen?

Aktuell gibt es noch zu viele unterschiedliche Formate, Möglichkeiten und Targeting-Einstellungen. Wenn mehr Budgets in Native Ads fließen sollen, muss das Werbeformat einheitlicher werden. Standardisierungen sind in Zukunft dringend notwendig. Weiterhin glaube ich, dass es vermehrt zu Konsolidierungen in der Branche kommen wird: Einige Player am Markt werden sich zusammenschließen, einige werden wegfallen.

Leave a Comment