Johannes Ceh: Wie Werbetreibende die Magie von Native Advertising heraufbeschwören

Johannes Ceh ist selbstständiger Berater und Independent Publisher, hat aber auch langjährige Erfahrungen als Journalist. Der studierte Arbeits- und Organisationspsychologe weiß genau, auf was es beim Stroytelling ankommt und kann Unternehmen daher bestens zu den Themen Customer Experience, Content Marketing, Digitale Kultur und Organisationsentwicklung beraten.

Im Interview erklärt er, wie wichtig es für Unternehmen ist, Native Advertising als vollwertiges Werbeformat zu betrachten und wie Unternehmen die „Magie“ von Native Advertising heraufbeschwören können. Außerdem geht er auf den Stand und die Entwicklung von Native Advertising in Deutschland, im Vergleich zu anderen Ländern, ein.

Worüber sollten sich Advertiser im Klaren sein, wenn sie mit Native Advertising arbeiten wollen?

Wer Native als Beileger oder Advertorial assoziert schneidet von vornherein das gesamte Potential des Formates ab. Native kann Co-Kreation und gelebte Collaboration sein und ist ein exzellenter Einstieg in eine Customer Experience. Hierfür braucht es Verständnis und Commitment des Top Managments zu Qualität in der Kommunikation und der Beziehung zu Lesern und Kunden.

Wie ist der Stand von Native Advertising in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern?

Wir haben großartige Player in den Bereichen Content/Storytelling und Skalierung. Die Magie passiert, wenn beide Gewerke früh miteinander auf Augenhöhe zusammenarbeiten und Co-Kreation entsteht. Das ist eine Management Aufgabe, aber machbar. Aktuell ist das Native-Angebot noch stark fokussiert auf die großen Player wie ein C3 und Newcast. Viele Unternehmen in Deutschland sehen Native Advertising noch als Exotendisziplin. Was im internationalen Vergleich fehlt, ist das breite Verständnis des Werbeformats in der gesamten Online-Marketing-Branche.

Wie wird sich die deutsche Native Advertising Landschaft in Zukunft entwickeln?

Die Bereiche Skalierung und Storytelling müssen strategisch noch viel früher ineinandergreifen. Je früher kollaborativ gedacht und gearbeitet wird, umso besser ist auch der gemeinsame Output. Vielen Unternehmensentscheidern ist nicht bewusst, dass es neben Technology Landscapes im Online Marketing auch Technology Landscapes im Native gibt und wie diese zusammenspielen.

 

Bereits auf dem Native Ads Camp 2017 war Johannes Ceh als Speaker mit dabei. Im Video-Interview erklärte er, warum Content Marketing eine ganzheitliche Strategie braucht, was gelungenes Native Advertising ausmacht und warum wir einen Code of Conduct im Native Advertising in Deutschland brauchen.

Auf dem Native Ads Camp 2018 diskutiert Johannes Ceh zusammen mit Branchenexperten von C3, KNSK, Seeding Alliance und Publicis Media Deutschland darüber, wie das Native Advertising der Zukunft aussehen und funktionieren kann.

 

Leave a Comment