28
Mrz

Insbesondere auf mobilen Geräten sind Native Ads unschlagbar

Ligatus ist Europas führender Anbieter im Bereich Programmatic Native und somit natürlich genau richtig auf dem Native Ads Camp. Lars Lorenzen, Head of Content Products, entwickelt für Ligatus die Content Promotion und die Content Recommendations für Publisher. Er hat uns erzählt worauf er bei internationalen Kampagnen achtet und eine Prognose über die Entwicklung von Native Ads gegenüber Display Ads abgegeben.

Seeding Alliance: Ihre Performance-Kampagnen laufen in neun Ländern. Sehen Sie regionale Unterschiede bei den Anforderungen an die Text-Bild-Anzeigen zwischen den einzelnen Regionen und wenn ja, welche sind das?
Lars Lorenzen:
Rein technisch gesehen gibt es keine Unterschiede zwischen Kampagnen in den einzelnen Ländern. Das heißt im Umkehrschluss aber nicht, dass eine identische Anzeige in allen Ländern gleich gut funktioniert. Wir empfehlen, jede Kampagne unbedingt regional zu testen. Bei der Präsentation der Marke muss zudem beachtet werden, dass in einigen Ländern aus rechtlichen Gründen keine Logos verwendet werden dürfen.

Seeding Alliance: Wie definiert Ligatus Native Advertising und was halten Sie von einheitlichen Standards innerhalb dieser Werbeform?
Lars Lorenzen:
Native Advertising setzt Formate ein, die innerhalb des redaktionellen Contents einer Website platziert werden und sich an deren Design und Tonalität orientieren. Leider fehlen immer noch einheitliche Standards. Wir fordern und unterstützen die Standardisierung vor allem hinsichtlich einer gemeinsamen Definition von Native Advertising und der einheitlichen Benennung von nativen Werbeformaten.

 

Seeding Alliance: Auf dem Markt für Text-Bild-Anzeigen sind in den letzten Jahren viele neue Mitbewerber hinzugekommen. Wo würden Sie sich in diesem Markt positionieren und wie wollen Sie in Zukunft Ihre Position ausbauen?
Lars Lorenzen:
Wir sind Europas führender Anbieter im Bereich Programmatic Native und stehen für 360-Grad Qualität und Service, sowohl für Advertiser als auch für Publisher. Mit Blick auf den klassischen Sales-Funnel bedienen wir den Mid- wie auch den Lower-Funnel. Unser Service „Content Promotion“ ermöglicht die Verbreitung von Informationen in hochwertigen Umfeldern, die für den User relevant sind. Die Aussteuerung der Kampagnen erfolgt entweder auf Branding-KPIs wie View-Time oder auf Performance-Zielen wie Lead-Generierung.

Seeding Alliance: Hat Ihrer Meinung nach Native Advertising das Potenzial das klassische Display Advertising vom Thron zu verdrängen und wenn ja, warum?
Lars Lorenzen:
In den Staaten werden Native Ad Spendings bereits dieses Jahr über 50% des digitalen Ad Marktes ausmachen. Ich gehe davon aus, dass wir in Europa mittelfristig ein ähnliches Bild erwarten können.
Mit der Zunahme von mobilen devices und der Informationsvielfalt im Netz wird diese Entwicklung noch verstärkt, denn Native Advertising eignet sich hervorragend zur Kommunikation von Inhalten, insbesondere auch auf mobilen devices. Der User erkennt und schätzt diese Inhalte, wenn Sie Mehrwert bieten und inspirieren. Vor allem im Mid- und Lower-Funnel erzielen Native Ads höhere Interaktionswerte als klassische Display Kampagnen.

Zusammen mit seinem Kollegen Markus Scholz (Senior Sales Consultant Content Promotion) spricht Lars Lorenzen auf dem Native Ads Camp detaillierter über ihre Programmatic Native Lösungen und deren Möglichkeiten: „Content Marketing – Umfeld vor Interesse! – Wie kontextuelles Targeting und Engagement Messung Native Advertising zum Erfolg führt“, Track 2, 15.30 Uhr – 16.00 Uhr

Leave a Reply